Für Geburtstagswünsche ist es noch zu früh – die bringen im Voraus ausgesprochen – bekanntlich Unglück. Aber einen kleinen Ausblick auf DAS HAUS ZAMIS Band 50 wollen wir schon geben. Bereits der Titel verspricht, dass da etwas ganz Besonderes auf euch zukommt: "Lieb Schwesterlein, magst böse sein …" Ja, was denn sonst?, fragt man sich da. Aber diesmal geht es ausnahmsweise mal nicht in erster Linie um Coco Zamis …

Familien haben ihre wohlgehüteten Geheimnisse. Auch die Familie Zamis hat ein solches. Eines Tages steht sie vor der Tür der Villa und begehrt Einlass: Juna, die behauptet, die Tochter des Familienoberhauptes Michael Zamis zu sein. Das Geheimnis ihrer Geburt liegt lange zurück und schien schon fast vergessen … doch nun kehren mit ihr die Sünden der Vergangenheit zurück – und damit das Grauen!

Mit dem Band 50 mischen Michael Marcus Thurner und Logan Dee die Karten noch einmal ganz neu und drehen das Rad der Zeit weit zurück, in das Wien der Nachkriegszeit. Und nicht nur die Mesnchen, auch die Schwarze Familie hat zu leiden:

Die Menschen drückten sich eng an die Häuserwände, sobald sie ihre Wohnungen verließen und ihren Tagesgeschäften nachgingen. Die Straßen waren grau in grau, ihre Bewohner ebenfalls.

Florentina sah Frauen allen Alters, Kinder und Greise. Hutzelweibchen schleppten sich dahin, von den Sorgen des Alltags krumm geworden. Sie boten billige Waren an oder bettelten.

Einige ausgemergelte Männer schleppten Pflastersteine herbei, um Schäden zu beseitigen. Ein Bombentreffer hatte die Straße aufgerissen. Auch zwei Häuser lagen in Schutt und Asche. Kleine Rauchwolken kräuselten sich über den Ruinen. Ein kleines Kind schrie verzweifelt nach seiner Mama, so lange, bis eine Frau den Trümmerhaufen hochkletterte, das Mädchen an der Hand packte und es mit sich nahm.

Florentina kannte diese Bilder. Wann immer sie während der letzten Monate die Gelegenheit gehabt hatte, an die Oberfläche zu gelangen, hatte sich die Lage für die Menschen verschlimmert.

Im Halbschatten eines Holzverschlags entdeckte Florentina zwei sonderbare Gestalten. Sie fühlte, dass die beiden Wesen zur Schwarzen Familie gehörten.

Sie warteten. Sie lauerten. Auf Opfer, die sie mit sich schleppen und an denen sie sich vergehen konnten.

Der Krieg war für viele Dämonen eine Zeit der Ernte. Die Menschen hungerten, waren verzweifelt, hatten Angst. Sie waren mit sich selbst beschäftigt und hatten den Instinkt für all die Gefahren ringsum verloren …

Mehr zum Inhalt verraten wir euch nach und nach in den nächsten Wochen! Zusätzlich haben wir uns zum Jubiläum einige besondere Dinge einfallen lassen, so präsentieren wir euch in dem Band das allererste DAS-HAUS-ZAMIS-Exposé von Serienvater Ernst Vlcek! 

Feiert mit uns den 50-sten Band der Erfolgsserie DAS HAUS ZAMIS und steigt ein in eine neue Ära! Das Buch bestellt ihr am besten hier vor: http://www.zaubermond.de/buecher/das-haus-zamis/lieb-schwesterlein-magst-boese-sein.html

Keept the horror burning!
Uwe

PS: Danke an Coverkünstler Mark Freier für die Illustration zum Fünfzigsten! More is yet to come!