Nur noch eine Woche bis zum Erscheinen der DORIAN HUNTER-Doppelfolge 29.1 und 29.2! Wir nehmen dies zum Anlass, um einen kleinen Blick hinter die Kulissen von „Hexensabbat – Lehrjahre“ und „Hexensabbat – Reifeprüfung“ zu werfen ... und euch damit hoffentlich den Mund noch etwas wässriger zu machen, als er ohnehin schon sein dürfte – nach einem halben Jahr Warten auf ein neues DH-Hörspiel!

Cover Dorian Hunter 29.2, "Hexensabbat - Reifeprüfung"Der zugrundeliegende Roman gilt unter den Fans der Serie als Meilenstein. Zum ersten Mal erfahren wir darin Näheres über Cocos Jugendzeit in der Schwarzen Familie. Serienschöpfer Ernst Vlcek eröffnete das zugehörige Exposé seinerzeit mit den Worten: „Dies ist der erste Roman eines kleinen Zyklus, den wir ‚Die Zamis-Saga’ nennen wollen und der ich-weiß-noch-nicht-wie-viele-Bände umfassen wird.“ Davon sollten sich explizit die ersten beiden Bände mit Cocos Vergangenheit befassen und „mehr über die innere Struktur der in der Schwarzen Familie zusammengefassten Dämonenfamilien“ bekanntgeben.

Dieser Zamis-Zyklus umfasste in der Erstauflage vier Bände – und in der Zweitauflage sogar fünf. Dieses Kuriosum verdanken wir der Entscheidung des Pabel-Verlags, seinerzeit den indizierten Roman Nr. 7, „Amoklauf“ kein zweites Mal zu veröffentlichen. Seitdem hinkte die Zweitauflage der Erstauflage in der Nummerierung um einen Band hinterher. Der Zamis-Zyklus erschien Ernst Vlcek und Neal Davenport als ideale Gelegenheit, einen zusätzlichen Roman einzuschieben und damit die originale Nummerierung wiederherzustellen.

Der neu verfasste Band 34 erschien unter dem Titel „Der schwarze Hengst“ und sollte für lange Zeit der einzige neue Roman innerhalb der Zweitauflage bleiben. Als Schauplatz wählte Stammautor Neal Davenport, der u. a. bereits einige Fachartikel zu Pferdezucht und Pferderennen verfasst hatte – ein Hippodrom. Ein Horror-Roman über Pferderennen?! Vielleicht ein zu ambitionierter Ansatz, denn die Geschichte missglückte grandios. Zu viele Handlungsstränge aus alten Romanen wurden aufgegriffen, zu viele Selbstzitate eingebracht – man merkte Neal Davenport zwar an, dass er sich redlich bemüht hatte, aber fast zehn Jahre nach dem Erscheinen des letzten neuen DORIAN HUNTER-Romans deutlich aus der Übung war.

Als Andrea und ich vor über einem Jahr begannen, uns den Kopf über die Hörspielumsetzung des Zamis-Zyklus zu zerbrechen, drohten wir in genau dieselbe Falle zu laufen. Gerade der Roman „Hexensabbat“ ist so grundlegend für die Serie – es werden Dämonensippen in Wien und ihre Konflikte und Rituale vorgestellt, es werden Figuren neu gezeichnet oder weiterentwickelt, die zum Gerüst der Serie zählen: wie der unheimliche Syndikus Skarabäus Toth oder auch Cocos Eltern und Geschwister, die bis dato nicht über Gastauftritte hinausgekommen, ja teilweise nicht einmal namentlich genannt worden waren.

Enthält die Romanvorlage zu "Hexensabbat": Dorian Hunter Band 7, "Der tätowierte Tod"Auch bildet der Zamis-Zyklus ja – was zum Zeitpunkt der Erstauflage niemand wusste –den Grundstein für das Spin-Off DAS HAUS ZAMIS mit allen seinen neuen Handlungssträngen und seinem tieferen Verständnis für die innere Struktur der Schwarzen Familie. Viel Ballast also – und viel Verantwortung, der wir mit einem auf insgesamt vier Teile umfassenden Zyklus im Hörspiel gerecht zu werden versuchen:

Folge 29.1, „Hexensabbat – Lehrjahre“
Folge 29.2, „Hexensabbat – Reifeprüfung“
Folge 30, „Hochzeitsnacht“
Folge 31, „Capricorn“

Die Folgen 29.1 und 29.2 sind dabei so eng ineinander verwoben, dass man sie nur als Doppelfolge bringen kann. Folge 30 und 31 aber zählen ebenso zum Zyklus und schließen die Geschichte ab – wobei wir uns im Vergleich zu den Romanen durchaus Freiheiten erlaubt haben. Zum Beispiel in Form einiger offener (und einiger versteckter) Rückgriffe auf spätere Romane der ZAMIS-Serie. So wird ein gewisser Boris Zamis seinen Auftritt bekommen ... und wir haben die Handlung des Romans „Der schwarze Hengst“ in den Vierteiler integriert ... und ... und ... und ...

Beste Voraussetzungen also, um grandios zu scheitern ... oder ein echtes Hörspielfest zu feiern!

Wir sind gespannt auf eure Meinung! :-)

Dennis Ehrhardt