Gestern war Valentinstag! Unser allseits beliebter Dämonenkiller hat mit Blumen und Schokolade natürlich nicht viel am Hut, aber lasst uns den Tag zum Anlass nehmen, um uns auf Hunters Glück oder wohl eher Unglück in der Liebe zurückzubesinnen.


Lilian Hunter

Natürlich müssen wir bei Dorians Frau Lilian anfangen. Bis zu Dorians 29zigstem Geburtstag war sie ganz ohne Zweifel einer der langweiligsten und normalsten Menschen auf dieser Welt. Warum sie ausgerechnet Dorian geheiratet hat, erfahren wir dabei nie. Auf der einen Seite haben wir ihn, einen düster wirkenden Journalisten mit einer Sammlung mittelalterlicher Waffen und Folterwerkzeuge, und auf der anderen Seite haben wir Mauerblümchen Lilian, die einfach nur ein 0815-Leben führen wollte. Man sollte meinen, mit Chad aus der Buchhaltung, der in seiner Freizeit Briefmarken sammelt, wäre sie vielleicht glücklicher gewesen.
Und von brennender Leidenschaft kann ja auch von Dorians Seite nicht unbedingt die Rede sein. Natürlich ist er sauer, nachdem die Dämonen Lilian in den Wahnsinn getrieben haben, und natürlich fühlt er sich für sie verantwortlich und sorgt für ihre Behandlung und Unterbringung. Aber er bemüht sich nicht einmal allzu sehr darum, sie in seiner Nähe zu behalten. Und begibt er sich ja doch recht schnell auf leidenschaftliche Abenteuer mit Coco.


Coco Zamis

Wir sind uns wohl alle einig, dass Coco deutlich besser zu Dorian passt als Lilian. Die beiden bestehen gemeinsam ihre Abenteuer, und Coco wird nach einem traumatischen Erlebnis auch nicht direkt wahnsinnig, sondern ist ähnlich standhaft wie Dorian selbst. Der einzige Punkt, der immer so ein bisschen zwischen ihnen steht: Coco hat für Dorian ihre Familie verlassen und verraten, und so ganz scheint Dorian das nicht zu schätzen zu wissen. Auf jeden Fall gibt es mehrere Gelegenheiten, zu denen Dorian wenig geneigt ist, Coco zu vertrauen, und sich eher direkt mit anderen Frauen vergnügt, wenn sie sich nicht so ganz über ihr weiteres Vorgehen einig sind und Coco für eine Weile ihr eigenes Ding durchzieht.
Allerdings kann man trotzdem sagen, dass Coco wohl Dorians wahre Liebe ist, denn die beiden finden immer wieder zusammen, egal was zwischendurch passiert.


Machu Picchu, Salamanda, u.ä.

Abgesehen von Coco und Lilian gibt es für Dorian zwar hin und wieder andere Frauen in seinem Leben, aber man kann sie wohl getrost als nichst Ernstes bezeichnen. Meistens fängt Dorian einfach mit der nächstbesten hübschen Frau etwas an, nachdem er mal wieder mit Coco gestritten hat oder sich nicht sicher ist, wie sie gerade zu ihm steht. Dabei ist es egal, ob das nun geheimnisvolle Inkaprinzessionen oder gefährliche Vampirinnen sind. Für Dorian sind da meistens eher weniger Gefühle im Spiel und er geht einfach mit dem mit, was sich gerade so ergibt.
Coco ihrerseits nimmt diese Konkurrentinnen kaum ernst und meist sind sie ihr nicht einmal einen Kommentar wert, nachdem sie und Dorian sich wieder versöhnt haben.


Wir können also sagen, selbst wenn es so aussieht, als habe Dorian über die Jahre nicht allzu viel Glück in der Liebe gehabt, so hat er doch einen sehr großen Glückstreffer gelandet: Coco. Selbst die Tatsache, dass er am Valentinstag wahrscheinlich unterwegs war, um irgendwelche Monster zu köpfen, und weder Schokolade noch Blumen mitgebracht hat, kann an dieser Beziehung nicht rütteln.
Wir haben eben doch all die Jahre heimlich die romantischte aller Liebegeschichten geschrieben ;-)