Dorian Hunter

Im Zeichen des WIRKLICH Bösen

20. November 2020

DORIAN HUNTER – der Dämonen-Killer – hat sich schon immer im Gegensatz zu anderen Horrorserien dadurch ausgezeichnet, dass die Serie sehr realistisch angelegt ist. Sieht man mal von Vampiren, Werwölfen und anderen Dämonen der Schwarzen Familie ab 😉 Wobei auch dieses Konstrukt Züge hat, die uns von diversen Clan- und Mafiafamilien wohl vertraut ist (zumindest vom Hörensagen). Übertreiben, so finde ich, sollte man mit der Realitätsnähe zwar nicht, aber für diesen Blogbeitrag habe ich mir einmal den Spaß erlaubt:

Leichen sind etwas Wunderbares“, schwärmte der kleine, dicke Australier, der sich als Edward Belial vorgestellt hatte und sich mit den acht Männern und der einen Frau in dem kleinen Autobus quetschte.
„Nun, im Moment läuft Ihr Geschäft sicherlich prächtig“, mutmaßte Dr. Frederic de Buer, mit 29 Jahren der jüngste Serologe Frankreichs.
„Ihres dürfte nicht schlechter laufen“, wandte Dorian Hunter ein. „Im Zeichen der Epidemie und der Suche nach einem Impfstoff sind Sie sicher ein gefragter Mann.“
„Das bin ich auch“, schmunzelte de Buer. „Allerdings verspreche ich mir, wie Sie alle auch, ein weit größeres Geschäft am Ende unserer Fahrt …“
„Wenn Sie Serologe sind, sollten Sie wissen, dass wir bis dahin alle in Teufels Küche kommen können, wenn wir unsere Masken nicht tragen“, ließ sich die zierliche Frau an Dorians Seite vernehmen. „Und überhaupt, wir sitzen hier doch viel zu dicht nebeneinander! Das ist gegen die Vorschrift!“
„Dann steigen Sie doch aus, dann haben wir alle etwas mehr Platz“, schlug ein weiterer Fahrgast vor, ein großer stattlicher Schwede, der sich als Jörg Eklund vorgestellt hatte.
„Das tun wir auch, nicht wahr, Dorian?“, flehte die Frau namens Lilian ihren Begleiter an
„Jawohl, meine Herren. Auch ich traue Ihnen nicht über den Weg: Sie haben mir noch immer nicht erklären können, wie Sie alle trotz der Ein- und Ausreiseverbote aus Ihren jeweiligen Ländern hierherreisen konnten!“
„Sie haben Angst vor uns?“, grinste der dickliche Franzose unter den Männern. „Aber erklären Sie uns erstmal, wie man Sie aus England hier hat einreisen lassen!“
„Dorian, bitte, wir hätten diese Reise gar nicht erst antreten sollen …“
„Fahrer, halten Sie bitte an!“

QUIIIEETSCH! Man sieht schon, dass allzu viel Realität in einer Horrorserie nicht immer förderlich ist. Jedenfalls wäre mit Corona „Im Zeichen des Bösen“ das Übel schon im Titel treffend genannt worden. Allerdings hätte die DORIAN HUNTER-Serie wohl einen etwas anderen Verlauf genommen …

Bleibt gesund und zwängt euch nicht in zu enge Busse!
Uwe

PS: Die abgebildete Gesichtsmaske gab’s übrigens bei Weissblech Comics