Heute wollen wir uns wieder einmal mit den DORIAN HUNTER-Hörspielen beschäftigen – und zwar konkret mit dem kürzlich erschienenen Vierteiler (Folge 29.1, 29.2, 30 und 31). Darin haben ja einige Dämonen ihr perfides Spiel mit der armen Coco Zamis getrieben – über die handelsüblichen Intrigen hinaus, welche die Mitglieder der Schwarzen Familie sowieso gern gegen ihresgleichen spinnen. Nicht einfach, da als Hörer den Überblick zu behalten! Deshalb befassen wir uns heute mit einer Mail von Dennis Simcott, der uns einige interessante Fragen zu diesen vier Folgen gestellt hat. Allerdings müssen wir eine Spoilerwarnung vorwegschicken! Wer die Hörspiele noch nicht gehört hat und sich die Spannung erhalten möchte, sollte auf die Lektüre der folgenden Zeilen am besten verzichten!

Dorian Hunter Folge 29.1, „Hexensabbat – Lehrjahre“Lieber Dennis, liebe Andrea, erst mal vorweg, ich bin von Anfang an ein großer Fan der DORIAN HUNTER-Hörspiele! Die neue Folge „Witchcraft“ zum Beispiel hat mir wieder einmal sehr gefallen! (Es gab keine offenen Fragen.) Aber gerade weil ich die Serie so sehr schätze, habe ich Bedenken, dass einige Fragen, die während des Coco-Vierteilers aufgekommen sind, auch in Zukunft unbeantwortet bleiben werden: Wer hat denn nun Michael Zamis’ Testament gefälscht? Und warum? Wer profitiert, außer Behemoth?

Das Testament wurde von Olivaro gefälscht, unter freundlicher Mittäterschaft von Skarabäus Toth, der sich als Syndikus der Schwarzen Familie natürlich in erster Linie dem Oberhaupt verpflichtet sieht. Wie es so Olivaros Art ist, erschließt sich dies allerdings erst in der Rückschau. Das Motiv wird erst mit dem Ende von Folge 31 klar: Nachdem Cyrano von Behemoth in Nizza ein so tragisches Ende genommen hat, darf ja nun Olivaro Coco zum Altar führen.

Aber warum erzählen Olivaro und Skarabäus Toth Coco und Behemoth dann bei der Eröffnung des Testaments, dass alles seine Richtigkeit hat?

Genau das ist der Punkt. Zunächst musste Olivaro eine Möglichkeit finden, Coco aus London wegzulocken. Cocos Patenonkel Cyrano von Behemoth bot sich da als großartiges Werkzeug an. Wie wir aus Folge 29.1 wissen, war er ja schon während Cocos Ausbildung sehr von ihr angetan und hat es gar nicht gern gesehen, dass Asmodi sie so früh nach Wien zurückbeordert hat. Allerdings war es sehr naiv von ihm zu glauben, dass Olivaro bei der Fälschung des Testaments aus reiner Dämonenfreundlichkeit mitwirken würde ...

Das heißt, sobald Coco in Wien war, hat Olivaro angefangen, die Hochzeitspläne zu hintertreiben?

Behemoth war noch aus einem anderen Grund von Nutzen für Olivaro: Er hat Coco – mit der vermeintlichen Legitimation des gefälschten Testaments – ihre Erinnerungen gestohlen und sie wieder zu einer echten und damit – aus Olivaros Sicht – heiratsfähigen Hexe gemacht. Hätte Olivaro diese Arbeit selbst übernommen, hätte er sich auch zur direkten Zielscheibe von Dorian Hunter gemacht, nachdem sein Plan, Hunter bei dessen Reise durch Osteuropa zu eliminieren, nicht funktioniert hat. Und da Olivaro bekanntlich nicht gern ein unkalkulierbares Risiko eingeht ...

Sobald Coco sich verändert hatte, war Behemoth für Olivaro und Toth nicht mehr von Bedeutung. Die beiden Intriganten ließen ihren Helfer Behemoth fallen wie eine heiße Kartoffel: So gab Skarabäus Toth Dorian den Tipp, dass das Testament gefälscht sei und wo die Hochzeit stattfinden würde (Epilog Folge 29.2). Und Olivaro riet dem Trauzeugen Dieter Houlkman auf dem Höhepunkt der Hochzeit, das Weite zu suchen und damit die Trauung platzen zu lassen (Folge 30). Das tat er natürlich nicht aus Menschenfreundlichkeit ... Am besten wäre es für Olivaro gewesen, wenn Hunter Behemoth gleich auf der Hochzeit erledigt hätte. Als das misslang, rief er Hunter an und gab ihm den Tipp, dass Behemoth sich in Nizza aufhält (Folge 31).

Und wer hat Agnes Houlkmann wiedererweckt? Olivaro sagte, er war es nicht. War es also Toth oder Michael Zamis?

Die Antwort, dass es Toth war, wäre eines Olivaro wirklich würdig gewesen! :-) Aber es war Michael Zamis. Von ihm wussten weder Olivaro noch Toth noch Behemoth, dass er noch am Leben war. Natürlich wusste Michael Zamis aus naheliegenden Gründen schon in dem Moment, als er von dem Testament erfuhr, dass es gefälscht sein muss, und so entschloss er sich, Dorian zu benutzen, um die Hochzeit zu verhindern. Deswegen hat er ihn in der Ukraine (Folge 26), in Istanbul (Folge 27) und in Albanien (Folge 28) gerettet – die ersten beiden Male, indem er ihm Kiwibin zur Seite stellte, in Albanien zumindest indirekt, indem Hunter den Mbret mit dem Uigurendolch töten konnte, den Kiwibin ihm in Michael Zamis’ Auftrag gegeben hatte (Epilog Folge 27).

Wer war der schwarzhaarige unbekannte Helfer, der Dorians Zug gestoppt hat? Wieder sagt Olivaro, dass er es nicht war.

Das war ein Helfer von Michael Zamis – mit demselben Ziel wie oben: Hunter und seine Freunde so schnell wie möglich nach Wien zu bringen, damit sie die Hochzeit verhindern. Zamis selbst konnte ja nicht eingreifen, da er lieber weiterhin für tot gehalten werden wollte. Als er bemerkte, dass Hunter vielleicht nicht rechtzeitig eintreffen würde, ergriff er noch eine weitere Maßnahme: Er erweckte die „wahnsinnige“ Untote Agnes Houlkman, um die Hochzeit zu stören.

Warum übergibt der italienische Polizist einen Brief mit der Adresse von Ferry Mangold, bei dem Hunter die Adresse von Behemoth bekommen sollte. Hätte der Polizist nicht auch gleich Behemoths Adresse übergeben können?

Wenn Zamis zu dem Zeitpunkt gewusst hätte, wo Coco sich aufhält, ja. Aber dafür brauchte er ja Ferry Mangold. Er hat in Wien herumspioniert und konnte Chapman und Cohen deswegen verraten, dass Coco sich nicht mehr in Toths Kanzlei, sondern bei Behemoth aufhält.

War es Michael Zamis, der zusammen mit Kiwibin Dorian geholfen hat, gegen den Mbret, den Wijsch, und Srasham zu kämpfen? Wenn ja, warum hilft er Dorian? Später ruft ein Mann mit scheinbar russischem Hintergrund, bei dem man heraushören kann, dass es sich um Michael Zamis handelt, bei Barney Childs an und tötet ihn – bevor dieser Hunter ermorden kann.

Wie oben beschrieben: Michael Zamis hat Hunter beschützt, weil er ihn brauchte, um die Hochzeit zu sprengen. Inzwischen sieht das natürlich anders aus, weil er Olivaro – anders als Behemoth – durchaus für einen angemessenen Schwiegersohn hält ...

Die russische Begrüßung von Michael Zamis war ein kleiner Hinweis an den Hörer, dass er sich in Russland vor der Schwarzen Familie verborgen hält – wo er die Identität von Boris Zamis angenommen hat. Auch Olivaro durchschaut diese Scharade ja zunächst nicht, als er Michael Zamis' Diener Igor aufstöbert.

Und eine letzte Frage, die vielleicht nicht Lebenswichtig ist: Liege ich richtig in der Annahme, dass Toth im Auftrag von Behemoth gehandelt hat, als er die Houlkmanns zur Hochzeit einludt? Damit Dieter sich für Coco opfert? (Denn während der Trauung verhindert Olivaro dessen Opferung.)

Richtig. Das offizielle Protokoll gebot Toth ja, die Hochzeit zu unterstützen.

So, ich hoffe, es sind damit alle offenen Fragen geklärt. Eine entscheidende ist natürlich weiterhin ungeklärt. Wieso hat sich Coco nach dem üblen Spiel, das Olivaro gespielt hat, trotzdem entschieden, zusammen mit ihm am Ende von Folge 31 nach Wien zurückzukehren ... Dazu kann ich nur sagen, dass uns diese wichtige Frage noch einige Folgen lang begleiten wird ... :-)