Dorian Hunter

Im Zeichen des WIRKLICH Bösen

von am 20. November 2020

DORIAN HUNTER – der Dämonen-Killer – hat sich schon immer im Gegensatz zu anderen Horrorserien dadurch ausgezeichnet, dass die Serie sehr realistisch angelegt ist. Sieht man mal von Vampiren, Werwölfen und anderen Dämonen der Schwarzen Familie ab 😉 Wobei auch dieses Konstrukt Züge hat, die uns von diversen Clan- und Mafiafamilien wohl vertraut ist (zumindest vom Hörensagen). Übertreiben, so finde ich, sollte man mit der Realitätsnähe zwar nicht, aber für diesen Blogbeitrag habe ich mir einmal den Spaß erlaubt:

Leichen sind etwas Wunderbares“, schwärmte der kleine, dicke Australier, der sich als Edward Belial vorgestellt hatte und sich mit den acht Männern und der einen Frau in dem kleinen Autobus quetschte.

„Nun, im Moment läuft Ihr Geschäft sicherlich prächtig“, mutmaßte Dr. Frederic de Buer, mit 29 Jahren der jüngste Serologe Frankreichs.

„Ihres dürfte nicht schlechter laufen“, wandte Dorian Hunter ein. „Im Zeichen der Epidemie und der Suche nach einem Impfstoff sind Sie sicher ein gefragter Mann.“

„Das bin ich auch“, schmunzelte de Buer. „Allerdings verspreche ich mir, wie Sie alle auch, ein weit größeres Geschäft am Ende unserer Fahrt …“

„Wenn Sie Serologe sind, sollten Sie wissen, dass wir bis dahin alle in Teufels Küche kommen können, wenn wir unsere Masken nicht tragen“, ließ sich die zierliche Frau an Dorians Seite vernehmen. „Und überhaupt, wir sitzen hier doch viel zu dicht nebeneinander! Das ist gegen die Vorschrift!“

„Dann steigen Sie doch aus, dann haben wir alle etwas mehr Platz“, schlug ein weiterer Fahrgast vor, ein großer stattlicher Schwede, der sich als Jörg Eklund vorgestellt hatte.

„Das tun wir auch, nicht wahr, Dorian?“, flehte die Frau namens Lilian ihren Begleiter an

„Jawohl, meine Herren. Auch ich traue Ihnen nicht über den Weg: Sie haben mir noch immer nicht erklären können, wie Sie alle trotz der Ein- und Ausreiseverbote aus Ihren jeweiligen Ländern hierherreisen konnten!“

„Sie haben Angst vor uns?“, grinste der dickliche Franzose unter den Männern. „Aber erklären Sie uns erstmal, wie man Sie aus England hier hat einreisen lassen!“

„Dorian, bitte, wir hätten diese Reise gar nicht erst antreten sollen …“

„Fahrer, halten Sie bitte an!“

QUIIIEETSCH! Man sieht schon, dass allzu viel Realität in einer Horrorserie nicht immer förderlich ist. Jedenfalls wäre mit Corona „Im Zeichen des Bösen“ das Übel schon im Titel treffend genannt worden. Allerdings hätte die DORIAN HUNTER-Serie wohl einen etwas anderen Verlauf genommen …

Bleibt gesund und zwängt euch nicht in zu enge Busse!
Uwe

PS: Die abgebildete Gesichtsmaske gab’s übrigens bei Weissblech Comics

weiterlesen

Dorian Hunter

DORIAN HUNTER bei Telegram

von am 13. November 2020

Heute möchte ich euch einen kleinen Einblick in die „Zaubermond-Werkstatt“ geben und über die Projekte rund um DORIAN HUNTER und DAS HAUS ZAMIS berichten, an denen wir gerade arbeiten.

Als Erstes möchte ich dabei auf die Meldung eingehen, die wir ja schon gestern hier gebracht haben – DORIAN HUNTER ist ab sofort auf einem neuen Kanal präsent, nämlich bei Telegram (http://t.me/dorian_hunter)!

Der Grund für diese Entscheidung ist, dass Telegram ein gemeinnütziges Portal ist, das anders als z. B. Facebook (und damit auch Instagram) oder Youtube bzw. Google keine Gewinnabsichten hat. Letzteres bedeutet mehr Sicherheit und weniger Ausbeutung, was eure und unsere Daten angeht. Aber es bedeutet zum Beispiel auch schlicht, dass unsere Beiträge euch überhaupt erreichen. Bei Facebook können wir viele von euch, die unsere Seite dort geliked haben, mit unseren Beiträgen trotzdem nicht erreichen – es sei denn, wir bewerben den entsprechenden Beitrag mit viel Geld. Und auch bei Youtube ist es uns bereits einmal passiert, dass ein DORIAN HUNTER-Trailer als „nicht den Richtlinien“ entsprechend eingeschätzt und damit nicht freigegeben wurde. Wir sind aber der Ansicht, dass die Kunst frei sein sollte, und empfehlen euch deswegen, uns auf Telegram (http://t.me/dorian_hunter) zu folgen. Dort werdet ihr garantiert keinen unserer Posts zu DORIAN HUNTER oder DAS HAUS ZAMIS verpassen und immer auf dem Laufenden sein, was unsere Serien angeht.

Ansonsten werkeln wir zurzeit sehr intensiv an der Fertigstellung des neuen Zaubermond-Webshops, der ja bereits vor einigen Wochen online gehen sollte. Viel Arbeit, viel klein-klein, denn der Fehler steckt bei solchen Projekten ja häufig im Detail, ächz. 🙂 Aber wir werden es schaffen und euch den neuen, aufgeräumten Shop dann sehr bald präsentieren können!

Aber natürlich arbeiten wir nicht nur an der Kommunikation und am Shop, sondern auch an den kommenden Neuheiten. Heute zum Beispiel werde ich die Druckdaten für die Romanhefte DORIAN HUNTER 63 und DAS HAUS ZAMIS 7 fertigstellen und an Bastei weitergeben. Darüber hinaus befindet sich auch die 44. Hörspielfolge „Der Teufelseid“ gerade in der Fertigstellung. Und dann wartet natürlich auch noch der Jubiläumsband – DORIAN HUNTER Buch 100, „Dämonensterben“ –, für den Michael M. Thurner und Uwe Voehl ihre Manuskripte längst abgeliefert haben. Nur ich hinke leider vollkommen hinterher und gebe damit als Verlagsinhaber ein schönes Vorbild für die Autoren ab … Aber auch hier bin ich guten Mutes, dass das Band im Februar endlich erscheinen kann.

Euch allen von hier viele Grüße und bis in einer Woche, dann vielleicht schon im neuen Webshop-Gewand!

Viele Grüße – Dennis Ehrhardt

weiterlesen

Dorian Hunter

Fan-Blog: Ein verkappter Dreiteiler von Neal Davenport

von am 6. November 2020

Anmerkung von Dennis: Der folgende Beitrag von Uwe Schnabel ist sein erster Text im Rahmen des „DORIAN HUNTER-Fanblogs“, der in Zukunft in unregelmäßigen Abständen an dieser Stelle erscheinen wird. Uwe ist DH-Fan beinahe von Beginn an und hat sich im Laufe der Jahre und Jahrzehnte u. a. mit Beiträgen zur Serie auf www.zauberspiegel-online.de einen Namen als „wandelndes Lexikon“ der Serie erworben. Thema dieses ersten Beitrags sind die Romanhefte 49, 55 und 57 von Neal Davenport, in denen der Dämon Kadron eine tragende Rolle einnimmt.

FAN-BLOG: EIN VERKAPPTER DREITEILER VON NEAL DAVENPORT
Ein Beitrag von Uwe Schnabel über die DORIAN HUNTER-Romanhefte 49, 55 und 57

Der rachedurstige Olivaro beauftragt einen Dämon namens Kadron mit der Liquidierung von Dorian Hunter und Coco Zamis. Eine Jagd um den halben Erdball ist die Folge, bei der Dorian und Coco auf die Hilfe der undurchsichtigen Vampirin Lukretia Mahan Kal vertrauen müssen …

Der Plot des Romans „Blut für Lukretia“ hat mich noch am Tag der Erstveröffentlichung, dem 22. Juli 1975, in seinen Bann gezogen. Was natürlich irgendwie klar war, da es sich um einen Roman von „Dämonenkiller“-Urgestein Neal Davenport alias Kurt Luif handelte, der schließlich gut, wenn nicht sogar hervorragend sein musste. Neben Lukretia und ihrem makabren Begleiter Guido Sera war ich insbesondere von der Figur des Dämons Kadron fasziniert – und dementsprechend entsetzt, als Kadron zum Ende des Romans das Zeitliche segnete!

Erst einige Wochen später, mit dem Erscheinen des Romans „Das Geheimnis der Mumie“, erfuhr ich, dass Kadron keineswegs den Tod gefunden hatte. Im Gegenteil, er bereitet Coco Zamis während ihres Soloabenteuers in Ägypten noch ganz außergewöhnliche Schwierigkeiten. „Das Geheimnis der Mumie“ ist allerdings nicht nur eine Art Fortsetzung von Band 49, sondern gleichzeitig der Mittelteil eines „inoffiziellen“ Dreiteilers, denn Kadron alias Nefer-Amun ist auch am Ende von Band 55 noch nicht geschlagen, und so kommt es zwei Bände später in „Die Rache der Mumie“ auf einer Insel in der Ägäis zum großen Finale …

Einer der interessantesten Aspekte des Ägypten-Abenteuers von Coco Zamis ist wohl, dass Kurt Luif uns in diesem Roman in die Vorgeschichte von Kadron alias Nefer-Amun alias Abu’l-hawl einweiht. Nach seinem „zweiten“ Tod in „Blut für Lukretia“ ist Kadrons „Ka“ – seine Seele – nämlich wieder an seinen Mumienkörper gefesselt. Aus persönlichen Gesprächen mit Kurt weiß ich, dass er damals sehr viel Zeit in die Recherche des Romans investiert hat. Aus diesem Grund konnte der Abschluss der Trilogie „Die Rache der Mumie“ auch nicht direkt nach „Das Geheimnis der Mumie“ erscheinen. So ließ Ernst Vlcek zunächst dem „Monster von Greenfield“ freien Lauf, bevor Kadron ein drittes Mal auftreten durfte. Diese Zerstückelung eines Mehrteilers ist im Romanheft durchaus ungewöhnlich und verlangt den Lesern einige Geduld ab.

DORIAN HUNTER-Romanheft 55, „Das Geheimnis der Mumie“

Dies hat wohl auch Ernst Vlcek erkannt, als er später im Exposé zu Band 63 schrieb: „Wie Luif-Davenport versicherte, kann er den Termin für diesen Doppelband einhalten, so daß wir keine Story einschieben müssen, wie wir es bei den Bänden 54–56 getan haben, was einige Verwirrung verursacht hat …“

Ebenfalls interessant finde ich, dass Kurt Luif die Vorgaben des Exposés für „Die Rache der Mumie“ wieder einmal nicht eins zu eins übernommen hat, denn im Exposé zu Band 143 (!) ist zu lesen: „Jenny und Parker dringen unter Gefahr weiter in die Insel ein. Da sehen sie einen Atombunker. E.B.S. hat ihn vor Jahren aus Furcht vor der Bombe erbaut. Diese Anlage bitte so schildern, wie im Exposé 56 festgehalten. Luif-Davenport hat den Atombunker in diesem Band nicht erwähnt. Also greifen wir jetzt darauf zurück. Das passt zu diesem Thema.“ – Das nennt man wohl Recycling …

Hier noch einige Daten, die ich zu Kadron zusammengetragen habe: Seinen Dämonennamen hatte sich der Pharo-Priester Nefer-Amun gewählt, als er der Schwarzen Familie beitrat. Er wurde auch Abu’l-hawl, der Vater des Schreckens, genannt. Er lebte vor über dreitausend Jahren als Pharo-Priester zu Echatons Zeiten, der ihn zum Tode verurteilt hatte. Er wurde lebendig einbalsamiert und starb einen fürchterlichen Erstickungstod. Nach fünfzehn Jahren erwachte er wieder zum Leben. Jährlich wurde ihm von einem Geheimkult, den sein Onkel, der Hohepriester Bekanchos, für ihn gegründet hatte, ein Mädchen als Opfer dargebracht. Er nahm die Seele der Toten und damit ihre Lebensenergie in sich auf und konnte dadurch Astralkörper bilden und damit jede gewünschte Gestalt annehmen. Auf diese Weise war Nefer-Amun praktisch unsterblich.

DORIAN HUNTER-Romanheft 57, „Die Rache der Mumie“

Nachdem er seinen Wirkungskreis zunächst auf Ägypten beschränkt hatte, schloss er sich vor etwa tausend Jahren der Schwarzen Familie an und gab sich den Namen Kadron. Doch Menschen und Dämonen blieben ihm gleichgültig. Obwohl er über gewaltige magische Kräfte verfügte, blieb er innerhalb der Schwarzen Familie ein Außenseiter, der sich bei Auseinandersetzungen zwischen Mitgliedern neutral verhielt – es sei denn, er nahm den Auftrag an, einen Menschen oder Dämon töten. In diesem Fall stand er mit all seinen Fähigkeiten hinter seinem Auftraggeber, und je schwieriger eine solche Aufgabe zu erledigen war, desto mehr genoss er die Ausführung.

Von Asmodi II. weitestgehend ignoriert, erhielt Kadron alias Nefer-Amun von Olivaro am Ende von dessen Amtszeit endlich den Auftrag, Dorian Hunter und Coco Zamis gefangenzunehmen oder, falls dies nicht gelingen sollte, sie zu töten. Sein Pech war, dass einer der Oppositionsdämonen recht gut über ihn Bescheid wusste, und dieser ließ durch Lukretia Mahan Kal, die als Medium fungierte, Kadrons Astralkörper töten. Von diesem Moment an war Kadrons Geist wieder in seinem Mumienkörper gefangen, und er konnte keine Astralleiber mehr bilden. Für einige Zeit war er völlig hilflos, sodass Grabräuber sein Grab entdecken und einen Großteil seiner Grabbeigaben entwenden konnten. Nachdem der Geheimkult ihm danach ständig neue Opfer zuführte, kehrten Kadrons Kräfte langsam zurück, und es hätte nicht mehr lange gedauert, bis er wieder einen Astralkörper hätte bilden können.

Als aber dann sein Sarkophag gewaltsam geöffnet wurde, erwachte seine Mumie zum Leben und wandte sich an Olivaro. Der Januskopf half ihm, sich an Dorian Hunter und Coco Zamis zu rächen, die sich im Besitz einer Grabbeigabe befanden. Doch der Plan schlug erneut fehl, da Coco Zamis die Falle bemerkte und, nachdem Dorian und sie sich in Sicherheit gebracht hatten, die Sprengung auslöste, die eigentlich sie beide hätte vernichten sollen. Durch die Explosion wurden sämtliche Grabbeigaben und der Mumienkörper zerstört und Nefer-Amun alias Kadron starb zum zweiten Mal und damit endgültig. (Quelle: DORIAN HUNTER-Romanheft 49, 55 + 57)

weiterlesen

Das Haus Zamis

„Könnte für deine Coco-Zamis-Romane interessant sein …“

von am 30. Oktober 2020

Seit dieser Woche gibt es DAS HAUS ZAMIS erstmalig auch als Romanheft. Im Mittelpunkt steht Coco Zamis, das weiße Schaf ihrer Schwarzen Familie. Als ich damals, im zarten jugendlichen Alter das Originalheft das erste Mal las, war ich hin und weg. Denn nie zuvor las ich etwas Vergleichbares. Was aber ist das Besondere an „Coco Zamis“ oder wie es jetzt heißt „Das Haus Zamis“?

Als ich jetzt, anlässlich der Wiederveröffentlichung, das erste Heft – „Hexensabbat“ – erneut las, war ich, zugegeben, nicht mehr ganz so fasziniert wie damals, das mag mit meinem eigenen Reifeprozess zu tun haben und damit, dass – bei aller Genialität der Dramaturgie und der überzeugenden Charakteristik der Personen – einige Passagen und der Stil halt typisch 70er-Jahre sind. Blasphemie? Mitnichten: Kurt Luif selbst sprach stets distanziert von seinen Werken, manchmal sicherlich zu kritisch. So schrieb er mir beispielsweise: „Ich nahm mir die Dämonenkiller-Hefte 133 und 134 vor. An diese Romane erinnerte ich mich nur höchst ungern, und ich wusste auch gar nicht mehr, worum es da ging. Ich erlebte eine angenehme Überraschung, das las sich zwar stellenweise wie eine Parodie, was ich damals vermutlich auch bezweckt hatte. Ich kann aber nur so viel dazu sagen, es wäre schade, solltet ihr euch nicht zu einer Veröffentlichung entschließen!“

Insofern ist das erste Coco-Zamis-Abenteuer nicht zu Unrecht inzwischen Legende, und Kurt Luif, dem Initiator und Autor, gebührt die Ehre, das Ganze damals ersonnen zu haben. Wie in einem Shakespeare-Drama sind anfangs die Rollen klar verteilt: Dorian Hunter, der tragische Held, der von Hass befeuert, die Dämonen vernichten will. Die gegnerische Schurkenfamilie, die die Tochter Coco auf ihn ansetzt, damit diese ihn bezirzt und vernichtet. Und das ist das eigentliche Shakespeare’sche Moment: Coco verliebt sich in Dorian Hunter, stellt sich gegen die eigene Familie und wird von ihr verstoßen. Das ist großes Theater! Das Ganze endet tragisch, das macht die Liebesgeschichte so nachhaltig. 

Kurt Luif habe ich als typischen Wiener Grantler kennengelernt. Nach außen ruppig, innen umso sensibler. Wenn er über Coco Zamis sprach, blühte er geradezu auf. Ich glaube nicht, dass er die Romane, die nach seiner Schaffenszeit im Zaubermond-Verlag geschrieben wurden, gelesen hat. Wahrscheinlich hatte er viel zu große Sorge, dass sein Baby in falsche Hände geriet. Denn man darf nicht vergessen, dass Kurt Coco Zamis nach einer realen Freundin erschuf! Und wer teilt diese schon gern mit anderen?

Wie auch immer: Mehrmals habe ich Kurt zu überreden versucht, doch noch wenigstens einen Roman für „Das Haus Zamis“ zu schreiben. Aber er hatte mit dem Schreiben generell abgeschlossen.  Niemals abgeschlossen hat er mit seiner Zuneigung zu Coco Zamis. Ich muss noch heute schmunzeln, dass er mir irgendwann Senta Bergers Memoiren ans Herz legte. Natürlich ohne zuzugeben, wie wichtig es ihm war: „Da geht sie auf ihre Jugend in Hietzing ausführlich ein. Könnte für deine Coco-Zamis-Romane interessant sein“, schrieb er lapidar.

Ja, das waren sie tatsächlich. Mehr noch als interessant. Als ich Senta Bergers Erinnerungen las, habe ich wieder ein wenig tiefer in Kurts Seele blicken dürfen. Und natürlich sind Senta Bergers Jugendjahre auch ein wenig in die folgenden Romane eingeflossen. Kurt würde es gefreut haben – hätte er sie denn gelesen! Und manchmal denke ich: Vielleicht hat er ja doch die weiteren Abenteuer seiner Heldin mitverfolgt. Still und klammheimlich. Es hätte ihm ähnlich gesehen …

Schwarze Grüße und Happy Halloween (natürlich mit Maske 😉
Uwe

weiterlesen

Das Haus Zamis

DAS HAUS ZAMIS startet im Romanheft!

von am 23. Oktober 2020

Das Haus Zamis RomanheftLiebe Nachtmahre, Ghoule, Aufhocker und DORIAN HUNTER-Fans, in vier Tagen ist es so weit – die Serie DAS HAUS ZAMIS wird zum ersten Mal überhaupt in Romanheftform am Kiosk ausliegen!

Mit Band 1, „Hexensabbat“, und Band 2, „Die Todesmelodie“, beginnt die Lebens- und Leidensgeschichte der Hexe Coco Zamis, die innerhalb der Schwarzen Familie aufwuchs und sich schließlich im Alter von 22 Jahren in den Dämonenkiller Dorian Hunter verliebte und um seinetwillen die Seiten wechselte.

Was aber hat Coco erlebt, bevor sie auf Dorian getroffen ist? Diese „dunklen“ Jahre blieben für DORIAN HUNTER-Leser lange ein Geheimnis. Erst mit den obigen beiden Romanen, die erstmalig als Band 31 und 32 der DORIAN HUNTER-Serie erschienen, gab Autor Neal Davenport einen ersten Einblick und erzählte von Cocos Leben an der Seite ihrer Eltern im feinen Wiener Stadtteil Hietzing und wie Coco auf dem Schloss ihres Onkel Cyrano von Behemoth zur Hexe ausgebildet wurde. Die Zamis sind Hexer und die mächtigste Familie Wiens, womit sie auch einen gewissen Einfluss innerhalb der Schwarzen Familie ausüben, deren Mitglieder in Tarngestalt unter den Menschen leben …

Cocos Lebensgeschichte und bald darauf auch die Geschichte ihrer Familie zogen die Leser so sehr in ihren Bann, dass daraus die Saga DAS HAUS ZAMIS erwuchs – ein klassisches Spin-Off, das es, Stand heute, auf 61 Bücher bringt.

Nun wird DAS HAUS ZAMIS im Bastei-Verlag als Romanheft neu aufgelegt und kehrt damit erstmals überhaupt  zu den Wurzeln der DORIAN HUNTER-Serie zurück, worüber ich mich besonders freue! Ab sofort erscheint alle 14 Tage ein neues Romanheft von DAS HAUS ZAMIS, immer im Wechsel mit DORIAN HUNTER. Parallel bleiben sämtliche Bücher der Serie natürlich weiterhin hier im Zaubermond Verlag lieferbar bzw. wird die Buchedition im Juni 2021 mit Band 62 fortgesetzt.

Zum Abschluss möchte ich an dieser Stelle noch einmal auf den kommenden DORIAN HUNTER-Kalender 2021 hinweisen. Der Kalender erscheint vierfarbig im Format A3 und zeigt auf insgesamt 13 Seiten eine Auswahl bisheriger Titelbilder der Serie. Der Kelander wird komplett ökologisch und klimaneutral produziert. Der Druck erfolgt z. B. unter Verwendung von Solarstrom und Pflanzenfarben. Da der Kalender nur auf Vorbestellung gefertigt wird, ist eine Bestellung nur noch bis zum 31. Oktober und ausschließlich hier in unserem Zaubermond-Webshop möglich. Der Versand erfolgt ca. Mitte Dezember. Eine zweite Auflage wird es nicht geben!

Viel Spaß mit dem ersten Coco-Abenteuer im Romanheft und bis nächste Woche! – Dennis

weiterlesen

Dorian Hunter

Die Dorian Hunter-Charaktere

von am 16. Oktober 2020

Damit ein Buch beim Zaubermond-Verlag veröffentlicht werden kann, müssen einige Räder ineinandergreifen. Es sind die Expokraten beteiligt, der Autor, die Lektorin, ein First Reader, der Verlagschef, die Leute von der Druckerei. Der Mann, der für den Social Media-Auftritt des Verlags zuständig ist.

Es sind manchmal recht komplexe Vorgänge, die nach außen hin gar nicht so leicht zu beschreiben sind. Derzeit zum Beispiel wird hinter den Kulissen eifrig über Charakter und Eigenschaften einer der beliebtesten Figuren des Hunterversums gesprochen, über Coco Zamis.

Wie reagiert sie in gewissen Situationen? Kann man sie als unbeherrscht darstellen und wenn ja, unter welchen Bedingungen? Wie würde Dorian Hunter auf eine charakterliche Änderung reagieren? Und, ein wenig weiter gegriffen: Wie gut ist Coco eigentlich als Person ausdefiniert? Wird sie von den Autoren einheitlich beschrieben oder müssen wir bei der Erstellung der Exposés nachschärfen?

Das bedeutet für uns alle Arbeit. Mails, die hin und her geschickt werden, Nachdenken, neues Ausformulieren einer Szene, das Ringen um einen Kompromiss.

Der Leser bekommt solche Dinge im Normalfall natürlich nicht mit. Es ist auch nicht Sinn der Sache, dass er die internen Abläufe kennenlernt. Was der Leser aber optimalerweise sehen und spüren soll, ist eine Veränderung. Eine Präzisierung und Schärfung des Figurenprofils. Am Beispiel Coco Zamis kann man sagen: Sie soll noch deutlicher als selbstbewusste junge Hexe dargestellt werden, die sich von Dorian Hunter keinesfalls unterbuttern lässt. Sie darf nicht auf ihre körperlichen Attribute oder ihre Familiengeschichte reduziert werden. Sie hat (viele) Stärken und (wenige) Schwächen – und über eine dieser Schwächen werden die Leser in den nächsten Bänden der Dorian Hunter-Serie mehr erfahren …

weiterlesen

Dorian Hunter

Wolfzeit

von am 11. Oktober 2020

Okay, zugegeben: Das Foto ist Fake. Daher die Warnung: Trotz des plüschigen Wolfs ist die Lektüre nicht gerade für Kinder geeignet, würde ich jetzt mal sagen. Obwohl ja auch Harry Potter manchmal ziemich krass ist. Jetzt aber zur Sache: So allmählich schleicht da draußen ein ganz anderer Geselle herum, der auch ziemlich garstig und ungemütlich sein kann: der Herbst. Macht es euch mit einem warmen Tee  (gern auch mit Schuss) und Kerzenschein und natürlich einem richtig guten Buch oder Hörbuch gemütlich, und ihr vergesst das Wetter und sonstige Scheußlichkeiten für ein paar Stunden. Ich empfehle euch natürlich den jüngst erschienenen HEXENHAMMER und werfe euch hiermit einen weiteren blutigen Appetitfetzen hin:

Was sein Befehl, „ein besonderes Auge“ auf mich zu haben, bedeutete, sollte ich die nächsten Wochen bitter erfahren. Wie alle Mädchen und Frauen bekam auch ich eine Aufgabe zugewiesen. Es gab mehr von uns, als ich zunächst gedacht hatte. In mindestens einem weiteren Schlafsaal, der in einem anderen Trakt lag, nächtigten weitere Gefangene. Ja, wir alle waren Gefangene, mehr und mehr wurde mir das bewusst.
Meine Aufgabe war es zunächst, die Latrinen zu reinigen. Es gab solche für die Ordensbrüder, für die zumeist spezielle Aborterker angelegt worden waren. Und solche für das Gesinde, zu dem man auch uns zählte. Diese waren für alle einsehbar, so wie es auch für die Schlafräume galt. Selbst wenn die Wächter fort waren, fühlte ich mich von unsichtbaren Augen beobachtet.
Ich war nicht das einzige Mädchen, das für den Latrinendienst eingeteilt worden war. Eines Tages traf ich in einem der Erker auf die blonde Frau mit der Narbe. Grethlin – ich hatte mir ihren Namen gemerkt. Sie kniete auf dem Boden und schrubbte den Schmutz von den Steinen. Es war eine harte Arbeit, und es war bitterkalt. Der Wind pfiff durch die Erkeröffnungen herein.
„Lass mich dir helfen.“ Ich kniete mich neben sie. Der Steinboden war eisig, und die Hinterlassenschaften der Ordensleute hatten sich teilweise hineingefressen, sodass wir sie mit bloßen Händen herauskratzen mussten. Hin und wieder kam ein Wächter vorbei, und natürlich war es ihm auf einmal nie reinlich genug, auch wenn wir uns noch so sehr mühten. Peitsche und Stock waren dabei die geringste Bestrafung. Grethlin erzählte von einem Mädchen namens Waltraut, das die Kerle für Stunden in ihre Kammern verschleppt hatten. Sie war an Leib und Seele geschunden zurückgekehrt, und niemand konnte sagen, ob sie froh war, noch am Leben zu sein. Ich wollte nicht, dass man Grethlin oder mich verschleppte, und sie mühte ich mich nach Leibeskräften, bis der Boden unter uns zu glänzen schien.
„Du darfst es nicht übertreiben“, belehrte mich Grethlin, während wir Seite an Seite weiterarbeiteten.
„Also ist dir die Peitsche lieber?“
„Ich ertrage lieber den Schmerz, als dass ich die Vierzehnte bin.“
„Die Vierzehnte? Was meinst du damit?“
Sie wies auf ihre Narbe. „Glaubst du, die habe ich mir zum Vergnügen beigebracht?“
„Du hast sie dir selbst …?“
Sie blickte sich um und fuhr flüsternd fort. „Zu jedem Vollmond wird eine von uns erwählt – und zwar jene, die am fleißigsten, gehorsamsten und darüberhinaus die Schönste von uns ist. Sie nennen sie die Vierzehnte. Die anderen dreizehn müssen mindestens einen weiteren Monat dienen. Sie locken uns damit, dass die Vierzehnte angeblich zur Belohnung die Freiheit erlangt. Doch ich weiß es besser …“
„Woher?“
Sie lachte bitter auf. „Wenn die Brüder betrunken sind, löst sich manche Zunge.“
„Und was passiert mit der Vierzehnten?“
Sie schwieg und arbeitete weiter.
„Was passiert mit der Vierzehnten? Sag es mir!“
„Frag Waltraut. Vielleicht mag sie es dir sagen.“
Ich schüttelte den Kopf. „Du weißt es gar nicht! Was ist, wenn die Vierzehnte doch die Freiheit erlangt? Und wir anderen müssen bis in alle Ewigkeit schuften!“
„Glaub, was du glauben willst. Aber wenn du schlau bist, behältst du es für dich!“
„Und warum hast du es gerade mir verraten?“
Grethlin hob die Schultern. „Vielleicht weil du mich dauerst, ich weiß es nicht.“
Ich hielt inne und musterte sie. „Du lügst.“
Sie atmete tief durch, dann nickte sie, und ein merkwürdiger Glanz trat in ihre Augen. „Ich bin seit fünf Jahren hier. Ich bringe mir Narben und Verletzungen bei, damit ich niemals die Vierzehnte werde. Doch als ich dich sah, erkannte ich, dass du anders bist als wir alle.“
Da erklangen auf einmal Schritte. Wir warfen uns sofort auf den Boden und arbeiteten weiter.
„Was hängt ihr da beieinander und tuschelt?“
Ich vernahm das Schnalzen der Peitsche, und im nächsten Moment küsste sie meinen Rücken. Den Schmerz empfand ich als angenehm, erinnerte er mich doch an meine Geißelungen, die innerhalb dieser Mauern streng untersagt waren. Als ich einmal mehrere Lappen zu einem Strick geknotet hatte, um das Verbot zu umgehen, war sogleich ein Wächter eingeschritten. Zur Strafe hatte ich zwei Tage lang in einer stockfinsteren Kammer gehockt, ohne Wasser und Brot, um meine Sünde zu bereuen.
Allerdings verursachte mir die Freude über den Schmerz in diesem Augenblick ebenfalls ein schlechtes Gewissen, da ich wusste, dass Genuss, selbst der von Schmerz, nicht gut katholisch war.
Mir wurde befohlen, in einem anderen Erker weiterzumachen, sodass Grethlin und ich unser heimliches Gespräch nicht fortsetzen konnten. Zu gerne hätte ich ihr weitere Fragen gestellt, doch auch in den nächsten Tagen ergab sich dazu keine Gelegenheit …

Ihr seid noch immer hungrig? Nichts da! Ich denke, ich habe euch nun genug angefüttert. Wenn ihr lesen oder hören wollt, was es mit dem geheimnisvollen Kloster auf sich hat, in dem Charlotte de Conde gefangen gehalten wird, könnt ihr Buch und Hörbuch direkt hier bestellen!

Schwarze Grüße und bleibt vor allem gesund!
Uwe

weiterlesen

Dorian Hunter

Wien, Wien, nur Du allein

von am 25. September 2020

Ab und zu mache ich einen längeren Spaziergang durch meine Heimatstadt Wien. Unweigerlich komme ich an Plätzen und Orten vorbei, die in den Serien „Dorian Hunter“ oder „Coco Zamis“ bereits mal eine Rolle gespielt haben. Manchmal sind sie bloß en passant beschrieben worden, dann wieder waren sie ein wichtiger Teil der Geschichte gewesen.

Der Stephansdom, der Wiener Prater, die Schönbrunner Straße als Geschäftsadresse von Skarabäus Toth oder auch die Villa Zamis im Wiener Vorortebezirk Hietzing, die Kapuzinergruft, das Haus des Meeres, das Basiliskenhaus, Diskotheken, Caféhäuser und Spelunken … Ich erkenne sie als Teil der Geschichte des Dämonenkillers wieder.

Manchmal verschwimmen Realität und Fiktion. Dann denke ich:  „Das ist doch das Haus in der Gumpendorfer Straße, in dem ich die Episode X angelegt habe ….“ Und: „Auf welchem Gleis des Westbahnhofs ist Coco Zamis gleich noch mal weggefahren, als sie es mit der Vertreterin einer der Sieben Todsünden zu tun bekam?“

Wien ist nun mal Heimat für mich. So, wie Ernst Vlcek und Kurt Luif hege ich eine tiefe Verbundenheit zur Stadt. Wien hat auch viel zu bieten: K.u.k-Flair, eine reichhaltige und weit in die Vergangenheit reichende Geschichte,  sehr viel Kultur und ebenso viele Sonderbarkeiten. Also nütze ich meinen Heimvorteil aus, zumal ich mich immer schon sehr für die Stadt interessiert habe. In meinem Fundus finden sich Hunderte Bücher über Wien, angefangen von Sagenbüchern über Statistikmaterial aus dem 19. Jahrhundert bis hin zu Schriftsammlungen über einzelne Bezirke. Vieles davon habe ich gelesen oder zumindest durchgeblättert, um neue Anregungen für „Dorian Hunter“ zu finden.

Doch diese Bücher sind bloß Beiwerk und Ergänzung. Denn die besten Geschichten, ergeben sich nun mal beim Spazierengehen. Meine Blicke bleiben oftmals an Details hängen. An einer alten Kassettenauslage aus Holz oder der Büste eine Türken mit einer riesigen Pfeife im Mund, die über einem Tor belassen wurde, obwohl die dazugehörige Zigarettenfabrik im Hinterhof des Gebäudes seit mehr als fünfzig Jahren geschlossen ist. An einem gusseisernen Kanaldeckel, unter dem das Rauschen eines der vielen Flüsse zu hören ist, die in einem unsichtbaren Netz die Stadt durchziehen …

Manchmal recherchiere ich diese Dinge nach und speichere mein Wissen irgendwo im Hinterkopf ab. Und wenn die Idee für eine Geschichte des Dämonenkillers allmählich reift und wenn ich sie in Szenen umsetzen möchte, dann sind diese Wissenssprengsel da. Sie drängen sich mir oftmals auf.

Und deswegen ist es so wichtig, dass ich von Zeit zu Zeit einen ausgedehnten Spaziergang durch Wien mache.

weiterlesen