Dorian Hunter

Die schwarze Bibel des Neal Davenport

von am 22. Januar 2021

Manches Mal, wenn ich heute die DORIAN HUNTER-Hefte von Kurt Luif (Neal Davenport) lese und mich erinnere, wie beeindruckt ich als jugendlicher Leser in den siebziger Jahren damals war, insbesondere von seinem enormen Wissensschatz gerade in okkulten und schwarzmagischen Dingen, muss ich wiederum schmunzeln. Hat mir doch Kurt viel später, als ich selbst schon lange als Autor tätig war, freimütig verraten, woher er unter anderem sein profundes Wissen bezog.

Denn nicht etwa waren geheime obskure oder gar verbotene Bücher wie das sagenumwobene Necronomicon für ihn die Quelle seiner Recherchen. Und auch schüttelte Kurt nur den Kopf, als ich ihn fragte, ob es die versteckten Schriftenkammern unter dem Stephansdom in Wien denn wirklich gebe, in denen so manches Geheimnis auf vergilbten, brüchigen Pergamenten aufgeschrieben worden sein soll. Nein, die Wahrheit war viel profaner: Eine Art schwarze Bibel für ihn war Kurt Seligmanns „Das Weltreich der Magie“. Ein großformatiger über 400 Seiten starker Wälzer, dessen Untertitel „500 Jahre Geheime Kunst“ nicht zu viel verspricht.

Das Buch ist zunächst unterteilt in Länder und beginnt seine okkulte Reise in Mesopotamien („Der Turmbau zu Babel“) und führt über Persien („Die Austreibung des Fliegendämons“) über Ägypten („Totenmagie“), Griechenland  („Die Eleusinischen Mysterien“) bis hin zum Römischen Weltreich („Die Magie unter den römischen Kaisern“).

Sodann werden die einzelnen Bereiche ausführlich dargestellt: Alchimie, der Teufel, Hexenwesen, magische Künste und vieles mehr.

Das Buch ist tatsächlich bis heute eine unerschöpfliche Quelle für jeden an Magie Interessierten. Natürlich nur an theoretischer Magie. Trotzdem sollte man sich hüten, Beschwörungsformeln wie die folgende aus der Zeit Ramses II. in der Realität auszuprobieren:

O Ulpaga! O kammar! O Kamolo! O Karkhenmu!

O Asmagaaa! Die Uana! Die Uthun der Sonne!

Dies soll denen gebieten, die in eurer Mitte sind, den Feinden.

Nicht nur für Kurt war, auch für mich ist das Buch bis heute eine unerschöpfliche Quelle der Inspiration und auch Recherche. Und es macht immer wieder Spaß, sich nach dem Lesen der damaligen – und jetzt ja wieder aktuell erhältlichen – Hefte das Buch zur Hand zu nehmen und die darin behandelten Themen nachzulesen und zu vertiefen.

Übrigens ist der Wälzer antiquarisch noch heute für erstaunlich wenig Geld – ab 5 Euro aufwärts – zum Beispiel bei booklooker zu erwerben.

weiterlesen

Das Haus Zamis | Dorian Hunter | Hexenhammer

Frohes Neues Jahr!

von am 1. Januar 2021

Ehrlich gesagt, ich bin froh, über das alte Jahr den Sargdeckel zu schließen. Zumindest im Geiste, denn natürlich weiß ich, dass es einfach weiterläuft: im Guten wie im Schlechten. Ja, Gutes gab es tatsächlich, und zu meinen Highlights gehörte ganz sicher der zweite HEXENHAMMER-Band „Alles Leid währt Ewigkeit“, oder auch mein Beitrag zum DORIAN HUNTER-Jubiläumsband 100, der im ersten Halbjahr dieses Jahres erscheinen wird.

HEXENHAMMER, „Alles Leid währt Ewigkeit“ (Coverabbildung der Hörbuchfassung)

Als Autor spürt man instinktiv, ob man etwas Gutes oder Schlechteres abgeliefert hat, wobei das Letzte nicht am guten Willen scheitert. Manchmal findet man keinen rechten Zugang mehr zu dem Stoff, irgendwo stockt und ruckelt es. Zum Glück ist mir das selten passiert, und im Falle des HEXENHAMMERS war das Gegenteil der Fall: Während des Schreibprozesses tauchte ich immer tiefer ein in die Welt der Inquisitorin Charlotte de Conde und hatte am Ende das Gefühl, immer weiter schreiben zu können, weil ihr Lebens- und Leidensweg wie ein offenes Buch (sic!) vor mir lag. Dennoch war es eher ein noch roher Stein, der erst durch Dennis’ Lektorat den Feinschliff erhielt und ihn glänzen ließ. Das Gleiche kann ich vom Hörbuch sagen, das wie schon der erste Teil einfach brillant geworden ist und dem Stoff insbesondere durch die Stimme von Stephanie Kellner eine Tiefe und gänsehauterzeugende Intensität verleiht, die ich mit dem Buch nie erreicht hätte.

Aber, um in die Zukunft zu schauen: Da schlummert ja auch noch DAS HAUS ZAMIS, von dem in diesem Jahr ein weiterer Band erscheinen wird. Auch aufgrund der nur noch nur noch 1-2mal jährlichen Erscheinungsweise habe ich mir seit dem letzten Frühjahr viele Gedanken gemacht, wie es mit der Serie weitergehen soll, und mittlerweile habe ich, zumindest schon mal für mich, ein neues Konzept vor Augen. Verraten möchte ich nur so viel: Verabschiedet euch von einigen alten Zöpfen und Charakteren. Auch wenn es anfangs schmerzlich erscheint, so bietet die Zukunft doch unendliche Möglichkeiten.

In diesem Sinne wünsche ich euch alle – auch im Namen des Verlages, aller Mitarbeiter und Autoren – ein inspirierendes, glückliches und vor allem gesundes neues Jahr!
Uwe

weiterlesen

Dorian Hunter

Herzlichen Glückwunsch: 13 Jahre Gruselroman-Forum

von am 11. Dezember 2020

Es ist noch gar nicht so lange her, da gab es ein paar Foren mehr für den geneigten Horror-Fan. Geblieben ist eines, das sich fast ausschließlich mit dem Genre Romanheft befasst:

Verlagseigene Foren waren und sind zwar sehr beliebt, haben aber das Problem, dass allzu negative Postings nicht unbedingt werbewirksam sind. Wie damit umgehen? Natürlich ist konstruktive Kritik immer erwünscht. In der Mehrzahl verhalten sich die User auch fair, sodass manche Kritik durchaus auf fruchtbaren Boden fällt und sogar erwünscht ist. Manchmal artet es aber auch aus. Im Falle des Bastei-Forums waren am Ende immer mehr Beiträge unter der Gürtellinie. Die Konsequenz war, dass dies zumindest einer der Gründe war, weshalb dieses Forum schließlich geschlossen wurde. Wann immer ein Forum die Pforten dichtmacht, geht zumeist ein unermesslicher Schatz an Informationen verloren, was sehr bedauerlich ist. Im Falle eines anderen Forums, das Horror-Forum, das von heute auf morgen ohne Vorankündigung dichtmachte, war das ebenso schade. Oft ist es dann auch nicht leicht, ein Nachfolge-Forum auf die Beine zu stellen, wie man am eher dahindümpelnden Phantastik-Literatur-Forum sehen kann.

Insofern freue ich mich jedes Mal, wenn ich ins Gruselroman-Forum (www.gruselroman-forum.de) schaue. Hier findet ein regelmäßiger Austausch statt. Der Umgangston ist sehr moderat, beleidigende Postings werden in der Regel gleich angemahnt, aber was am wichtigsten ist: Über die jeweils aktuellen Hefterscheinungen wird ausführlich diskutiert, und es gibt sogar ein Punktesystem. Selbstverständlich sind auch DORIAN HUNTER und COCO ZAMIS in einer eigenen Rubrik vertreten. Nicht nur, was die neuen Hefte betrifft, sondern die Besprechungen reichen teils bis zu der Erstauflage und den Zaubermond-Veröffentlichungen zurück. 

Insofern: Wer ein wenig mitdiskutieren oder auch nur seine Meinung loswerden möchte, ist hier bestens aufgehoben. Aber auch, wer nur mitlesen möchte, stößt im gruselroman-forum.de auf eine Fülle an Informationen.

Mit schwarzen Grüßen
Uwe

weiterlesen